• Alle Dienste leisten wir derzeit ehrenamtlich.
  • Unsere Lehrkräfte können die Jugendlichen aufgrund des relativ geringen Altersunterschiedes sehr gut erreichen.
  • So bieten wir seit mehr als sieben Jahren erfolgreich einen Is­lamkundeunterricht (sowie Seelsorge) in der Jugend­strafanstalt Berlin UHB Kieferngrund an.
  • Weiterhin sind wir seit mehr als sechs Jahren erfolgreich in der Jugendstrafanstalt Plötzensee in Berlin tätig.
  • Seit zwei Jahren bieten wir unsere Dienste erfolgreich auch in der Strafanstalt in Tegel an.
  • Einem Teil der entlassenen Strafgefangenen ist es gelun­gen den Teufelskreis der Kriminalität zu durchbrechen und ihre schulische Aus- bzw. Weiterbildung wieder auf­zunehmen.
  • Viele Strafgefangene (schätzungsweise 85 %) haben sich in ihrem persönlichen Verhalten deutlich verbessert.
  • Ein Teil der jugendlichen Straftäter legten ein umfassendes Geständnis ab oder zeigten Bedauern und Reue für ihre begangenen Straftaten.
  • Einige der entlassenen Strafgefangenen suchen uns in re­gelmäßigen Abständen auf, um die von uns angebotene Betreuung wahrzunehmen.
  • Auf Anfrage führen wir zur Zufriedenheit vieler Schulen Auf­klärungsseminare über den Islam für Schüler sowie Lehrer, Vermitt­lungsgespräche oder Anti-Gewaltseminare durch. Dar­unter  die Heinrich-Heine-Oberschule, die Lina-Morgenstern-Oberschule, die Röntgen-Oberschule, um nur einige zu nennen.
  • Im Fall der Rütlischule wurden wir als Ansprech­partner und aktive Helfer konsultiert.
  • Viele Moscheeführungen mit durchweg positiver Resonanz insbesondere von Schul- oder Lehrergruppen sowie interreligiösen Gruppen belegen unsere Fähigkeiten.
  • Die über Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit seitens der deutschen Behörden mit unserem Verein, sowie viele erfolgreich verwirklichte gemeinsame Projekte unter­mauern das Vertrauen in unsere Arbeit, sowie unsere Qualifikation. Als Ergänzung zu den bereits oben ge­nannten Beispielen, seien nur genannt der seit vier Jah­ren stattfindende gemeinsame Auftritt und die Vorstel­lung unserer Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion 5 am Tag der offenen Tür der Berliner Polizei sowie un­sere erwünschte und erfolgreiche Teilnahme zur Ge­waltprävention am 1. Mai?Fest. Weiterhin sind wir Chartermitglied von "Stopp Tokat" einer Initiative der Berliner Polizei gegen Abziehen und Gewalt an Berliner Schulen. 2008 erhielten wir dafür den Prävetionspreis zu Berlin.
  • Wir befinden uns im ständigen Dialog mit christlichen und jü­dischen Gemeinden, nehmen an interreligiösen Pro­jektwochen und Friedensgottesdiensten teil und tau­schen unsere Erfahrungen und unser Wissen aus (z.B. mit der katholischen Akademie).
  • In unseren Vereinsräumen bieten wir 4 - 5 Mal wöchentlich Unterrichte über Glaubensfragen mit persönlicher Betreuung von Jugendlichen an.
  • Im Zuge dessen bieten wir eine Betreuung der entlassenen Jugendlichen in unseren Vereinsräumlichkeiten oder durch persönlichen Kontakt an.  
  • Radiosendungen in OKB
  • Schließlich werden von uns gemeinsame Aktivitäten wie Wochenendtripps, Fußballspiele u.a. Freizeitaktivitäten veranstaltet.